Zum Inhalt springen

Review Logistik-Forum Schweiz 2018

Mit Hilfe der Digitalisierung Wettbewerbsfähigkeit und Kundennutzen generieren!

 

Am Dienstag, 6. November 2018 fand das zweite Logistik-Forum Schweiz im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern, statt. Es fanden sich über 120 Teilnehmer ein, um sich über das aktuelle Thema «Digital Value Chains» – Mehrwert durch Digitalisierung in den Wertschöpfungsketten, auszutauschen.


Das diesjährige Logistik-Forum Schweiz lud am 6. November zum zweiten Mal im Verkehrshaus Luzern ein. Der Fokus lag auf dem tagesaktuellen Thema «Digital Value Chains». Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch, keine Frage. Fast täglich stehen mehr digitale Lösungen für Logistik und SCM zur Verfügung. Doch wie kann ihr Unternehmen durch diese digitalen Angebote Wettbewerbsfähigkeit und Kundennutzen generieren? Unternehmen und Logistik müssen dabei ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen, denn wie Carsten Vollrath, SWISS IPG PARTNERS GROUP AG in seinem Kurzreferat zitierte: «It is not the strongest of the species that survives, not the most intelligent that survives. It is the one that is the most adaptable to change» – Charles Darwin.

Mit einer herzlichen Begrüssung durch den VNL Schweiz Präsidenten Prof. Dr. Herbert Ruile wurde der Tag eingeleitet. Daraufhin folgten spannende Keynotes von Claudio Marconi, IKEA Supply AG sowie Carsten Leuters, KPMG Holding AG zu den jeweiligen Themen «Integrierte Supply Chain IKEA» sowie «Digital Value Chains – Roadmap.»

Bei den darauffolgenden Pitches für den Regionallogistikpreis 2018, den die Vereine detranz und VNL zum zweiten Mal im Rahmen des Logistik-Forums vergaben, hatten die Teilnehmer die Chance im Laufe des Tages ihre Stimme für den besten Pitch abzugeben.

Nach einer kurzen Kaffeepause und informativen Besuchen der Aussteller-Stände sowie diversen Poster-Wänden konnten sich die Teilnehmer auf die drei parallellaufenden Streams zu verschiedenen Themen, aufteilen. Die vielfältigen Kurzreferate boten Gesprächsstoff für den anschliessenden Stehlunch mit Blick auf den Vierwaldstättersee.

Im Anschluss an die aktive Expertendiskussion zum Thema «Stand der Umsetzung – Digital Value Chain» begaben sich die Teilnehmer in die parallelen Nachmittagssession. Dabei erfuhren Sie u.a. von Thomas Heynen, AdNovum Informatik AG, dass mit Hilfe der Digitalisierung selbst bei der Beton-Logistik effizienter gearbeitet werden kann.

Am Ende fand man sich zum gemeinsamen Ausklingen wieder im Konferenzsaal ein, wo die Preisverleihung des Regionallogistikpreises auf grosse Anerkennung und breites Interesse stiess. Das Projekt «Mitfahrmarkt Surselva» von Urs Giezendanner (Regionalentwickler der Regiun Surselva) setzte sich in der Abstimmung des Fachpublikums gegen die beiden Mitfinalisten «Collectors» und «UriTicket» durch. Alle drei Finalisten des Regionallogistikpreises sind eingeladen am nächsten detranz-Denklabor im 2019 in Altdorf teilzunehmen.