Zum Inhalt springen

Rückblick 2019

Logistik X.O – ein System lernt

Anlässlich des 3. Logistik-Forum Schweiz am 5. November 2019 im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern diskutierten Fachkräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft unter dem Motto „Logistik X.O – ein System lernt“ über selbstlernende Systeme in der Logistik, neue Transport- und Lagerlösungen, die Integration von neuem Wissen und Technologien in Unternehmen sowie Kompetenzentwicklung von Robotern und Mitarbeitenden. Die rund 100 Veranstaltungsteilnehmer zeigten sich mit den vielfältigen, praxisorientierten Vorträgen und Anregungen und den Networking-Möglichkeiten sehr zufrieden.

Ohne eine intelligente IT ist die Logistik heute nicht denkbar und eine Spedition nicht zukunftsfähig. Die Komplexität von Lieferketten, steigende Anforderungen von Industrie und Handel, ein volatiles sozio-politisches Umfeld, aber vor allem die Knappheit von Ressourcen – Personal, Verkehrsflächen, IT-Kapazitäten – bedingen leistungsfähige Systeme. Als eine der Vorreiterinnen bei der Digitalisierung von Speditionsprozessen und in der intelligenten Steuerung von Wertschöpfungsnetzwerken ist die Speditionsgruppe Dachser ihren Werten stets treu geblieben. Sie sucht kontinuierlich die Balance von Qualität, Prozessen, Innovation und Kosten. Früh investierte sie in die Entwicklung einer umfassenden IT-Infrastruktur für alle Tätigkeitsbereiche des Unternehmens. Und nie vernachlässigte sie Investitionen in Personal. Im Rahmen des 3. Logistik-Forum Schweiz erläuterte Dr. Andreas Froschmayer, Corporate Director Corporate Strategy & PR, die Herausforderungen bei der Entwicklung und Implementierung von Cyber-Sozio-Physischen Systemen in der Logistik. Die Verfügbarkeit von Zukunftstechnologie sei heute optimal. Aber es müsse mehr für die Attraktivität des Arbeitsplatz Logistik getan werden.

Benjamin Buescher, Vice President Global Logistics bei adidas International Trading AG, ergänzte die Ausführungen aus Sicht eines Verladers, der Logistik nicht als sein Kerngeschäft sieht, sondern Logistikdienstleistungen weitgehend einkauft. Für ihn steht der Kunde und das Kauferlebnis (einschliesslich Same Day Delivery, kostenlosem Versand und Retouren) am Anfang der Prozesskette. Bis jetzt habe adidas noch nicht die optimale Supply-Chain-Lösung gefunden. Aber er sei entschlossen, etwas Neues zu wagen, auch wenn er das Ziel oder den ROI noch nicht kenne. Angestrebt werde eine Control-Tower-Lösung mit zwei 4PL-Partnern für die Inbound-Logistik, eine Zusammenarbeit mit Partnern wie Zalando und Amazon in der Lagerlogistik und bei der Kundenbelieferung im Onlinehandel.

Innovate or die
Lebhafte Diskussionen gab es anschliessend im Rahmen von Arbeitsgruppen zu den Themen: Handelsplattformen, Autonome Transportsysteme, Mensch und Organisationsentwicklung, Regionallogistik, Smart Warehousing, Arbeitsplatz und Digitalisierung. Jeweils drei bis vier Referenten trugen ihre Ideen und Projekte vor, die anschliessend vom Moderator und den Teilnehmern hinterfragt oder mit eigenen Einwürfen ergänzt wurden. Die Session waren dadurch nie langweilig und blieben unter Zeitdruck spannend.

Zu den Highlights gehörten die Drohnen von Verity Studios, die bei Céline Dions Welttournee für die richtige Stimmung sorgen. Sprechende Roboter, die in fünf bis zehn Jahren dank besserer Beweglichkeit und Chatbots menschliche Tätigkeiten in der Logistik, aber auch im sozialen Bereich ergänzen werden. Selbstoptimierende, vernetzte Lager in intelligenten Gebäuden mit Veredlungsangeboten. Decarbonisierte Transportlösungen, die bereits umgesetzt werden – und Cargo Sous Terrain. Der Vortrag von Peter Sütterlüti, Präsident von Cargo Sous Terrain, zeigte, wo das Projekt jetzt steht; denn das digitale Logistiksystem für einen nachhaltigen Gütertransport in der Schweiz soll ab 2030 Schienen, Strassen und die Umwelt mit einem unterirdischen Transportsystem entlasten. Noch gibt es viele Skeptiker.

Lernen über selbstlernende Systeme
«Wir sehen das Logistik-Forum Schweiz als eine wichtige Netzwerkveranstaltung, um Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen, Erfahrungen über die Implementierung von Digitaltechnologie auszutauschen und Zukunftsbilder für das Supply Chain Management zu entwickeln. Wenn Profis verschiedener Fachgebiete Ideen austauschen, ist das für alle immer inspirierend. Die Digitalisierung und neue Technologien und Geschäftskonzepte überrollen uns in einem solchen Tempo, dass wir immer dazulernen müssen», sagte VNL-Präsident Prof. Dr. Herbert Ruile, zum Abschluss.

Die diesjährige Preisträger des von detranz gestifteten Regionallogistik-preises ist die LaLoG LandLogistik GmbH. Geschäftsführerin Anja Sylvester zeigt wie sich durch digital gestützte Kommunikation die letzte Meile optimieren und damit auch die Lebensqualität für Menschen in ländlichen Regionen verbessern lässt.

Die Konferenz wurde grosszügig von den Sponsoren detranz, Dachser, Jungheinrich, KPMG, SAP und SSI Schäfer unterstützt. Eine Ausstellung mit renommierten, internationalen Unternehmen aus Industrie und Handel zeigte neu Produkte und Lösungen und zahlreiche Forschungsinstitute luden zum Mitmachen bei laufenden und geplanten Studien ein.

.

«Gratulation für die hohe Professionalität. Location war ganz aussergewöhnlich, und alle Details (angefangen von Empfang, Info-Materialien, Zeit Management, Stimmung..) waren perfekt. Bin froh dabei gewesen zu sein.» – Teilnehmer Helmut Leitner, CSCMP

«Wie schon in den letzten Jahren, war das LF-CH eine gute Plattform um sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.» – Aussteller Bernhard Mähr, BMC Establishment